Navigation

Kampagne Kinderhospiz 2017

Malteser Hospizarbeit, Palliativmedizin & Trauerbegleitung

Karte der Einrichtungen der Malteser Hospizarbeit

Die Malteser haben ihre Anfänge als Hospitalitätsorden mit der modernen Hospizbewegung verbunden. Aus dieser Ordensgeschichte rührt der Auftrag her, "den Herren Kranken zu dienen“. Wir sehen dies heute als eine besondere Verpflichtung und zugleich als Ausdruck unserer spirituellen Wurzeln, aus denen heraus die Umsetzung der Hospizidee getragen wird.

Hospizarbeit gründet auf der Idee, durch ganzheitliche Zuwendung einen vertrauten Raum zu schaffen, in dem der Mensch bis zuletzt in Würde leben darf, ohne Angst, dass sein Leben künstlich verlängert oder verkürzt wird. Dies schließt die Hoffnung auf Gesundung ebenso ein wie die Hoffnung auf ein Weiterleben nach dem Tode.

Die Hospizidee beinhaltet, den schwerstkranken und sterbenden Menschen in seiner physischen, psychischen, sozialen und spirituellen Dimension wahr- und anzunehmen. Die Umsetzung dieser Idee ist grundsätzlich an jedem Ort möglich, an dem es Menschen gibt, die die Bedürfnisse des sterbenden Menschen ernst nehmen und die bereit sind, sich für eine palliative Therapie einzusetzen.

Wir bieten ein abgestuftes Konzept ambulanter und stationärer Hospiz- und Palliativarbeit für schwerstkranke Kinder, Jugendliche, Erwachsene und deren Angehörige an.

Unsere Standorte:

große Hand aus Ton beschützt kleine Figur aus Ton

Am 9. Juni 2017 fand die Fachtagung "Verlust - kein Thema für Kinder und Jugendliche?" statt. Sie richtete sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindergärten, Schulen, Jugendarbeit und Jugendhilfe, aus Hospizdiensten, Palliativdiensten und Trauerbegleitung und aus dem Feld der pädagogischen Lehre, Fort- und Weiterbildung.

Weitere Informationen zur Fachtagung finden Sie hier.

Palliative Versorgung muss erst noch umgesetzt werden

Was hat das neue Hospiz- und Palliativgesetz bisher bewirkt? Dirk Blümke, Leiter der Fachstelle Malteser Hospizarbeit, Palliativmedizin und Trauerbegleitung, Köln, beantwortete dazu Fragen.

Zum ausführlichen Interview in der Neuen Caritas, Nr. 21

Begleitung in schweren Zeiten - Ambulanter Kinderhospizdienst

Kinderhospizarbeit - dahinter verbirgt sich ein Beruf, der oft mit Trauer und Tod verbunden wird – dabei kann die Arbeit viel Liebe und Lebensmut für alle Beteiligten bringen. Bei ambulanten Kinderhospizdiensten sind ehrenamtliche Helfer als Hospizbegleiter im Einsatz. Sie unterstützen Familien, deren Kinder vielleicht noch ein paar Monate oder wenige Jahre zu leben haben.

Bericht in "Volle Kanne", ZDF, 10. Februar 2016

Franz Müntefering: "Gesetz darf ärztlich assistierten Suizid nicht zulassen!"

Auf einer Tagung der Malteser Hospizarbeit warnt der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering vor einer Gesetzgebung, die einen ärztlich assistierten Suizid zulässt. "Auch eng definierte Grenzen für eine ärztliche Beihilfe zum Suizid helfen nicht. Wenn das beschlossen wird, sage ich: Das wird ein Lösungsangebot zum Sterben, das sich verbreitet", so Müntefering.

Auszüge aus der Rede finden Sie auf unserem YouTube-Kanal: http://bit.ly/malteser_muentefering

Das Leiden beenden, nicht das Leben!

Bis Herbst 2015 soll die Frage der organisierten Beihilfe zum Suizid gesetzlich neu geregelt werden. Die Malteser lehnen jede Form der organisierten Beihilfe zum Suizid ab - dies schließt auch den institutionalisierten, organisierten, ärztlich-assistierten Suizid ein.

Dem gegenüber fordern die Malteser einen deutlichen Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland: „Wir sollten Menschen, die am Leben verzweifeln, die Verzweiflung nehmen, nicht das Leben.“

Gib mir´n kleines bisschen Sicherheit: TOD - Kein Thema für Kinder?

Wie können Kinder und Jugendliche Sicherheit und Zuwendung, Verständnis und Auseinandersetzung erfahren, um ihr junges Leben zu entfalten, gerade angesichts von Sterben und Tod, von Verlust und Trauer?

In einem mehrjährigen deutschlandweiten Modellprojekt haben Mitarbeiterinnen der Malteser mit und für Kinder und Jugendliche Wege gesucht und gefunden. Auf vielfache Weise haben sich Kinder und Jugendliche, ihre Eltern und Lehrkräfte berühren und bewegenlassen. Sie haben eigene Ausdrucksformen mit erfahrenen Hospizhelferinnen und Fachkräften gefunden und erlebt, dass das Umgehen mit Sterben und Tod zu unserem Leben gehört und es bereichert.

Alles rund um unsere präventiven Angebote finden Sie hier.


Weitere Informationen

Sprechen Sie uns an

Beate Tomczak-van Doorn
Fachstelle Hospizarbeit, Köln
Tel. (0221) 9822-2633
E-Mail senden

Hospizmitarbeiter erzählen von sich und ihrer Arbeit.

Hier geht es zu den Videos.

Zulassen – Erfahren – Teilen. Verlust und Trauer im Leben von Kindern und Jugendlichen. Anregungen für die Praxis.

Das Werkstattbuch ist hier erhältlich.

Rezension zum Buch bei Eulenfisch Literatur Blog... 

Pressestimmen

Pressestimmen zur Malteser Hospizarbeit finden Sie hier.

Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax Bank  |  IBAN: DE10370601201201200012  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7